am 25.03.2018

„Helfen kann ich alle Male“

Luisa Görlich

Das Finale muss ohne die verletzte Luisa Görlich stattfinden – stattdessen unterstützt sie ihre Kolleginnen aus dem DSV-Lager

Luisa Görlich ist beim Weltcup der Frauen in Oberstdorf so etwas wie die gute Seele im Lager der deutschen Skispringerinnen. Sie trägt den Kolleginnen die Skier in die Leaderbox hinterher, tröstet und klopft aufmunternd auf die Schulter. Dabei hätte sie selbst tröstende Worte nötig. Die 19-Jährige vom WSV 08 Lauscha, die in Oberstdorf lebt, wäre gern dabei gewesen beim großen Finale. Der Fis-Cup im schwedischen Falun, der ihr dort vor einer Woche zwar den Sieg bescherte, verhinderte jedoch ihren Start in Oberstdorf. „Da bin ich beim letzten Sprung ein bisschen verdreht gelandet“, erklärt Görlich. Die auf den ersten Blick harmlose Verletzung erwies sich im Nachhinein als ernsthaft. Ein Kreuzbandriss wurde diagnostiziert. Um eine Operation wird die Schülerin nicht herumkommen. Damit war nicht nur die Saison für die talentierte Thüringerin vorzeitig beendet. In den kommenden Monaten steht nun statt Training die Reha auf dem Plan. Beim Weltcup-Finale steht die Schülerin ihren DSV-Kolleginnen dennoch zur Seite. „Wenn ich schon nicht mitspringen kann, will ich wenigstens nützlich machen“, meinte sie fröhlich und ging weiter ihrem Nebenjob als Seelentrösterin und Taschenträgerin nach.