am 24.03.2018

Japanerin Takanashi bricht Rekorde

Sara Takanashi 54. Sieg

Nach dem fünften Sieg in Folge am Oberstdorfer Schattenberg ist die nur 1,52 Meter große Asiatin die Größte im Weltcup. Mit 54 Siegen überflügelt sie in der Skisprung-Bestenliste Gregor Schlierenzauer

Oberstdorf bleibt für Sara Takanashi ein Ort des Glücks. Wie schon in beiden Jahren zuvor holte sich die zierliche Japanerin auch im ersten von zwei Wettbewerben zum Saisonfinale den Sieg. Mit 100,5 Metern und 96,5 Metern erreichte Takanashi am Samstag zwar nicht die größten Weiten, erhielt bei wechselnden Windbedingungen aber die höchsten Noten. Vor 2300 Zuschauern siegte die Japanerin bei strahlendem Sonnenschein mit nur drei Punkten Vorsprung vor der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz und Olympiasiegerin Maren Lundy aus Norwegen.

Damit baute Takanashi ihre Erfolgsserie in Oberstdorf auf fünf Triumphe hintereinander aus. Von Teamkolleginnen und zahlreichen japanischen Medienvertretern wurde Takanashi aber noch für einen ganz anderen Rekord gefeiert. Mit ihrem 54. Weltcupsieg seit 2011 überflügelte die erst 21-jährige Japanerin in der Weltcup-Bestenlisten den Österreicher Gregor Schlierenzauer und darf sich geschlechterübergreifend nun erfolgreichste Skispringerin im Weltcup nennen.

Auch Iraschko-Stolz ist in Oberstdorf Dauergast auf dem Podium. Die Österreicherin schaffte mit zwei Sprüngen über 101,0 Metern eine Marke, an der sich die Konkurrentinnen lange die Zähne ausbissen.
Dabei hatte die kraftvolle 34-jährige Steiermarkerin im ersten Durchgang ihren Sprung abbrechen und wertvolle Punkte einbüßen müssen.

Carina Vogt vom SC Degenfeld war als Vierte die beste deutsche Springerin. Die Silbermedaillengewinnerin von Pyeongchang, Katharina Althaus hatte auf ihrer Hausschanze keine Chance aufs Podest. Die Athletin vom Skiclub Oberstdorf landete auf dem achten Rang und will jetzt im morgigen Wettkampf vor Freunden und Familie erneut zeigen, was sie drauf hat.

Im Nationencup führen die DSV-Athletinnen vor dem letzten Wettbewerb am Sonntag zwar nachwievor mit 2819 Punkten, die Japanerinnen haben aber 49 von 120 Punkten Rückstand gutgemacht und sind den Deutschen mit 2748 Zählern auf den Pelz gerückt.

Weitere Platzierungen für die deutschen Skispringerinnen: 15. Ramona Straub (SC Langenordnach), 21. Juliane Seyfarth (WSC 07 Ruhla), 23. Anna Rupprecht (SC Degenfeld), 24. Gianina Ernst (SC Oberstdorf), 25. Agnes Reisch (WSV Isny). Pauline Hessler (WSV 08 Lauscha) und Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal) qualifizierten sich nicht für den zweiten Durchgang.

Bundestrainer Andreas Bauer nominierte für das letzte Springen am Sonntag neben seinen vier Top 15-Athletinnen im Weltcup (Althaus, Vogt, Seyfarth und Straub) noch Anna Rupprecht und Gianina Ernst.