am 20.02.2018

Karle Geiger gewinnt Silber

Geiger Karl

In einem spannenden Duell mit Polen gewinnen Karle Geiger, Leyhe, Freitag und Wellinger mit haudünnem Vorsprung Silber

Wenn ihnen das einer vor der Saison gesagt hätte, sie hätte denjenigen für verrückt erklärt. Aber nun war es Fakt. Michael Hayböck vom Team Österreich, mit dem sich die Deutschen seit vielen Jahren heiße Duelle liefern, war gerade gelandet und hatte den undankbaren vierten Rang für Rot-Weiß-Rot gesichert. In diesem Moment hätte Andreas Wellinger auf die Kleinschanze nebenan umziehen und mit einem Sicherheitssprung locker die Olympia-Medaille beim Teamspringen sichern können. Doch das Ziel von Wellinger, der bei diesen Spielen schon Gold und Silber gewonnen hatte, war ein anderes. Er wollte die beiden noch oben stehenden Kamil Stoch (Polen) und Robert Johansson (Norwegen) mit einem weiteren Supersatz unter Druck setzen – auf dass vielleicht doch noch mehr herausspringe als nur die Komplettierung seines Medaillensatzes mit Bronze.

Zwar gelang dem 22-jährigen Überflieger im deutschen Team mit 134 Metern kein so guter Satz mehr, wie im ersten Durchgang, dennoch leuchtete die Eins auf. Und prompt: Kamil Stoch aus Polen zeigte Nerven, bekam vier Punkte weniger als Wellinger und fiel knapp hinter Deutschland zurück.

Nun war er wieder da, der Traum von Gold. Der Traum davon, den Olympiasieg von Sotschi zu wiederholen. Doch Johansson, der wie Wellinger in allen drei Olympia-Bewerben eine Plakette holte, zupfte nicht mal an seinem Bart, blieb nervenstark und setzte mit einem Satz auf 136 Metern ein Ausrufezeichen hinter den Sieg der Skandinavier.

Wellinger war dennoch ebenso geplättet wie die beiden Olympia-Debütanten Karl Geiger und Stephan Leyhe, die sich nicht nur ein Sonderlob von Bundestrainer Werner Schuster abholten („Grandios vor allem, wie sich Karl hier in den letzten Tagen reingefuchst hat.“), sondern wie Freitag ihre erste Olympiamedaille gewannen. Der 26-jährige Sachse,
der seit Sommer in Oberstdorf trainiert, zeigte im Moment seines größten Triumphs Größe und bezog den für Leyhe ausgebooteten Markus Eisenbichler explizit in sein Lob ein, als er sagte: „Wir sind einfach ein geiles Team.“

In Sotschi hatte Freitag noch zuschauen müssen, wie Wellinger, Marinus Kraus, Severin Freund und Andreas Wank überraschend zu Gold gesegelt waren. „Ich weiß, wie sich das anfühlt“, sagte Freitag.

Der Oberstdorfer Karl Geiger, dessen Eltern zum Daumendrücken nach Südkorea gekommen waren, hatte Schuster das Vertrauen zurückgezahlt, das dieser ihm als Startspringer geschenkt hatte. „Ich war zwar nervös, aber ich bin konzentriert geblieben und hab’ zwei gute Sprünge runtergebracht. Ich freue mich riesig über Silber“, jubelte der 25-Jährige, der in Pyeongchang endgültig vom Karle zum Karl gereift ist.

Wellinger schaffte sogar Historisches: Er ist der erste deutsche Springer, der drei Medaillen bei den gleichen Spielen holte. „Ein Traum“, sagte der 22-Jährige, dem Bundestrainer Schuster eine große Zukunft voraussagt, „wenn er vernünftig bleibt.“ Deshalb werde jetzt gefeiert – und nächste Woche wieder trainiert, schließlich sei im Gesamtweltcup noch was drin. „Wie hart eine Olympia-Medaille erarbeitet werden muss, das weiß man erst, wenn man mal keine mehr macht. Fragt nach bei den Österreichern.“