am 01.01.2019

Von der Loipe ins Rennbüro

Lucia Joas und Inge Holzenberger

Lucia Joas hat nach ihrer Sportkarriere die Seiten gewechselt und hilft jetzt ehrenamtlich bei der "Tour de Ski"

Lucia Joas hat die Seiten gewechselt: Statt eine letzte Trainingseinheit auf der Loipe im Langlaufstadion im Ried zu absolvieren, sitzt die 27-Jährige vor dem Laptop und geht sorgfältig die Startlisten durch. Die „Tour de Ski“, die morgen und übermorgen in Oberstdorf zu Gast ist, erlebt sie nicht, wie so oft zuvor, als Athletin, sondern vom Büro aus als Rennsekretärin für die beiden Wettkämpfe, die am Mittwoch ab 12.00 Uhr und Donnerstag ab 13.00 Uhr stattfinden
.
2016 hat sie, damals noch unter ihrem Mädchenamen Anger, zum letzten Mal bei der" Tour de Ski" mitgemacht, vor zwei Jahren ihre Rennkarriere, zumindest bis auf weiteres, unterbrochen. Sie hat geheiratet und inzwischen einen Sohn, Elia. Dem Langlauf ist die Oberstdorferin, die inzwischen ihren Lebensmittelpunkt nach Nesselwang verlagert hat, treu geblieben. „Irgendwie will ich nach all den guten Jahren als Aktive nun auch etwas zurückgeben“, meint sie dankbar. Was blieb ihr da schon anderes übrig, als „Ja“ zu sagen, als der langjährige Rennsekretär Bernhard Linder sie um Unterstützung bat. Linder als echter Tour-Experte ist derzeit ein vielgefragter Mann und kehrt erst kurzfristig als Val Mustair zurück, wohin man ihn sozusagen „ausgeliehen“ hatte. Dass Lucia ihm gemeinsam mit Inge Holzenberger in Oberstdorf den Rücken freihält, freut ihn ganz besonders.

Die staunte schon im vergangenen Jahr nicht schlecht, was so alles hinter den Kulissen im Vorfeld der Weltcup-Rennen passiert. „Als Athlet kriegst du das alles ja gar nicht so mit, kümmerst dich eigentlich nur um deine eigene Leistung“, erinnert sie sich an ihre Starts bei der „Tour de Ski“. Ihr bestes Ergebnis hatte sie übrigens nicht in Oberstdorf, sondern in Oberhof geholt. In der Saison 2013/14 wurde sie dort im Sprint-Wettbewerb Sechste hinter so illustren Namen wie Marit Björgen oder Ingvild Oestberg-Flugstad und sicherte sich damit das Ticket für die Olympischen Spiele in Sotchi.

In Oberstdorf zu starten, war dennoch für sie immer etwas ganz Besonderes. „Vor Familie und Freunden auf der heimischen Strecke zu laufen, das ist schon großartig“, sagt sie. Vor allem am Burgstall lassen sich die Athleten tragen von den Anfeuerungsrufen der Fans. „Wenn du diesen knallharten Anstieg schon ein paar Mal hinter dir hast und in der letzten Runde schon so richtig platt bist, hilft dir der Applaus, nochmal zu beißen“, weiß sie aus Erfahrung.

Auch für die Zuschauer habe das Langlaufstadion im Ried einen besonderen Reiz. „So viel wie hier siehst du nirgends“, vergleicht sie verschmitzt mit anderen Orten, wo die Athleten während der Rennen für längere Zeit „im Wald“ verschwinden. Drum hofft sie, die noch mit ganzer Leidenschaft bei ihrem Langlaufsport ist, dass heute und morgen möglichst viele Zuschauer ins Stadion kommen. Spannend wird es allemal, wenn die besten der Welt in Oberstdorf ihr Stell-dich-ein geben.